Work & Travel Versicherung

 

Ein Auslandsaufenthalt gibt jungen Menschen die Chance, die Welt und sich selbst besser kennenzulernen. Viele verwirklichen sich den Traum von einem Leben in der Ferne, indem sie Reisen und Arbeiten verbinden. So ein Work und Travel Aufenthalt hat viele Vorteile: Wer in einem anderen Land arbeitet, verdient nicht nur Geld, um seine Reise ohne Geldsorgen weiterzuführen, sondern tritt auch in Kontakt mit Einheimischen und einer anderen Sprache.

Damit es bei den positiven Erinnerungen an das Abenteuer in der Ferne bleibt und auch zwischendurch keine bösen Überraschungen aufkommen, sollten Reisende mit den wichtigsten Versicherungen ausgestattet sein. Die Auslandskrankenversicherung steht ganz klar auf Platz eins. Sie übernimmt die Kosten für die medizinische Versorgung während der Zeit in der Ferne und zahlt im Notfall sogar den Krankentransport nach Deutschland. Ohne den Schutz bleiben Reisende auf allen anfallenden Kosten sitzen. Das kann im schlimmsten Fall den finanziellen Ruin bedeuten. Mit dem neuen Ratgeber „15 Expertentipps für Deinen Auslandsaufenthalt“ sind Traveller bestens mit allen Infos ausgestattet, die sie für eine gute Reisevorbereitung benötigen.

Auslandskrankenversicherung: Der wichtigste Schutz auf Reisen

Wer ohne eine Auslandskrankenversicherung im Gepäck auf Reisen geht, lebt gefährlich. Denn in Europa stehen deutschen Staatsbürgern nur medizinische Leistungen zu den landesüblichen Standards zu. Da diese meist nicht so umfangreich sind, wie es Patienten aus Deutschland gewohnt sind, müssen Arztbesuche oft teuer bezahlt werden. Außerhalb Europas gibt es meist überhaupt keinen Anspruch auf kostenlose medizinische Versorgung. Gerade in Ländern wie den USA, Australien oder Japan kostet ein Arztbesuch oder ein Krankenhausaufenthalt ein kleines Vermögen. Eine Auslandskrankenversicherung schützt jeden vor solchen bösen Überraschungen.

Work & Travel Krankenversicherung

Arztbesuch im Ausland: So werden die Kosten erstattet

Im Ausland kann ein Arztbesuch schon einige Nerven kosten. Gerade, wenn man sich schlecht fühlt oder bei einem Notfall, ist es schwierig sich auf einer Fremdsprache deutlich auszudrücken. Gegen solche Verständigungsprobleme kann zwar auch der beste Ratgeber nicht helfen. Doch damit nicht auch noch bei der Ausstellung der Arztrechnung Probleme entstehen, finden Reisende unter den Expertentipps ein Muster, wie eine Rechnung aussehen muss. Nur, wenn sie bestimmte Formalitäten erfüllt, begleicht die heimische Versicherung im Nachhinein die Vorausleistungen. Mit einer Erstattung der Kosten kann natürlich nur rechnen, wer über eine Auslandskrankenversicherung verfügt.

Im Ausland arbeiten: Ohne Haftpflicht lebt man gefährlich

Neben der Auslandskrankenversicherung gibt es eine weitere Versicherung, auf die Reisende niemals verzichten sollten. Viele junge Menschen, die im Rahmen von Work und Travel ins Ausland gehen, arbeiten im Restaurant, in kleinen Läden, auf Obst/Gemüse Plantagen oder auch als Babysitter bzw. in der Kinderbetreuung. Unabhängig von der Art der Arbeit sollten Traveller über einen gültigen Haftpflichtschutz versichert sein. Denn wer Dritten einen Schaden zufügt, haftet mit seinem ganzen Vermögen – ein Leben lang. Gerade, wenn Personen verletzt werden, handelt es sich oft um Kosten in Millionenhöhe. Weil sich das so gut wie niemand allein leisten kann, gilt auf Reisen wie zu Hause, dass ein gültiger Haftpflichtschutz zu den wichtigsten freiwilligen Versicherungen überhaupt gehört.


Bilder © Podfoto & © Bernd_Leitner - Fotolia.com