Work & Travel Kanada

 

Immer mehr junge Menschen nutzen heute ihre Chance, um Lebens- und Arbeitserfahrungen im Ausland zu sammeln. Gerade nach dem Schulabschluss, während oder nach dem Studium nutzen Viele die Zeit, um Zeit im Ausland zu verbringen. Dabei steht nicht mehr nur das Reisen im Vordergrund. Vielen wird es zunehmend wichtiger, auch die Kultur und den Lebensalltag der Menschen eines Landes kennenzulernen. Sie wollen das Leben hautnah erleben und selbst temporär ein Teil der Gesellschaft werden. Eine der beliebtesten Arten für junge Menschen, Zeit im Ausland zu verbringen ist das Work & Travel Programm.

Work and Travel Kanada

Beliebtestes Reiseziel Kanada

Im Rahmen von Work und Travel verbringen junge Menschen mehrere Monate bis zu einem Jahr in einem anderen Land, um dort zu arbeiten und zu reisen. Kanada gehört heute zu den beliebtesten Zielen für junge Erwachsene, die im Work & Travel Programm arbeiten möchten. Das liegt zum einen daran, dass Kanada sowohl landschaftlich wie kulturell außergewöhnlich viel zu bieten hat. Das ist kein Wunder, als zweitgrößtes Land der Welt sind die naturräumlichen Gegebenheiten überaus vielfältig. Kanada gehört zu den Ländern mit der höchsten Lebensqualität der Welt, dazu trägt auch bei, dass weite Landstriche noch immer unberührt vom menschlichen Einfluss sind. Vancouver, Montreal und Toronto sind Weltstädte, in denen sich Kulturen und Kunst mischen und den urbanen Gegenpol zu einsamen Gegenden ausmachen.

Working Holiday Visum

Seit 2004 können deutsche Staatsbürger zwischen 18 und 35 Jahren ein Working Holiday Visum für Kanada beantragen, dass sie berechtigt, neben dem Reisen auch einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Das Visum gilt mindestens zwei, aber höchstens 12, Monate und kann nicht mehr verlängert werden. Besonders wichtig: Ein Working Holiday Visum kann für Kanada nur einmal im Leben bewilligt werden!

Da Kanada ein sehr beliebtes Reiseland ist, sollte man sich frühzeitig um ein Visum kümmern: Jedes Jahr wird nur eine begrenzte Anzahl bewilligt. Um ein Visum zu bekommen, ist es notwendig, einen gültigen Reisepass zu besitzen, finanzielle Sicherheiten in Höhe von 3000 Euro nachzuweisen und bereits ein Rückflugticket zu besitzen. Außerdem sollte man über gute Englisch- und Französischkenntnisse verfügen.

Arbeiten

Während des Work & Travel- Aufenthalts kann man verschiedenen Tätigkeiten nachgehen. Die Dauer der Beschäftigung wird mit dem jeweiligen Arbeitgeber vereinbart. Es besteht die Möglichkeit, individuell ins Land einzureisen, ober über eine Agentur nach Kanada zu gehen. In beiden Fällen kümmert man sich jedoch selbst darum, einen passenden Job zu finden. Agenturen bieten dabei Tipps und ein breites Netzwerk von Jobanbietern an. Dadurch ist man nicht an einen Ort gebunden, sondern kann in verschiedenen Regionen des Landes unterschiedlich lang arbeiten.

In Kanada werden Helfer in ganz unterschiedlichen Bereichen gesucht: Vom Erntehelfer bis zur Servicekraft im Restaurant, vom Bauarbeiter bis zur Aushilfe im Hotelgewerbe ist alles dabei. Die höchsten Jobchancen ergeben sich, wenn man sich für einen Zeitraum von mindestens vier Monaten für eine Position verpflichtet. Generell ist das Angebot an Kurzzeitjobs für Reisende im Land sehr vielfältig. Der Verdienst liegt dabei je nach Stelle in der Stunde zwischen 8 bis 12 kanadischen Dollar. Wer sich länger für eine Stelle verpflichtet, kann bei einigen Arbeitgebern sogar mit einem Bonus von bis zu 100 kanadischen Dollar rechnen.

Work & Travel Kanada Visum


Um sich für längere Zeit in Kanada aufhalten zu können und um während dieser Zeit auch bezahlte Arbeiten ausführen zu dürfen, benötigt man in Kanada ein Visum. Für Gäste, die Work & Travel durchführen wollen, führten die kanadischen Behörden das Working Holiday Visum ein. Dieses beinhaltet eine Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung für ein Jahr.

Work & Travel Kanada Visum

Der Zeitpunkt für die Beantragung des Visums

Kanada ist ein sehr beliebtes Land für Work & Travel. Aufgrund des großen Ansturms beschränkten die kanadischen Behörden die Visumvergabe. Für jedes Jahr ist nur ein bestimmtes Kontingent erhältlich, das in der Regel bereits nach kurzer Zeit vergriffen ist. Daher muss der Reisewillige zwei Dinge beachten. Zum einen muss er sich frühzeitig um die Visumvergabe kümmern. Kurzfristige Work & Travel Reisen nach Kanada sind nur selten möglich. Zum anderen muss er den richtigen Termin für die Vergabe des Visums beachten. In der Regel gibt die kanadische Botschaft die Kontingente für das darauf folgende Jahr im November oder Dezember bekannt. Daraufhin muss schnell gehandelt werden, da die Visa oft schon im Februar, spätestens jedoch im März bereits vergriffen sind.

Die Voraussetzungen für die Visumvergabe

In Kanada gelten strenge Altersbeschränkungen für die Vergabe des Work & Travel Visums. Wie in fast allen Ländern auch, muss der Antragsteller bei der Antragstellung mindestens achtzehn Jahre alt sein. In Kanada gilt jedoch auch ein Höchstalter von 35 Jahren. Wer bei der Antragstellung dieses Höchstalter bereits überschritten hat, kann kein Visum beantragen, da hier keine Ausnahmen möglich sind.

Für die Visumvergabe muss man die deutsche Staatsbürgerschaft und einen festen Wohnsitz in Deutschland nachweisen. Grundsätzlich stellen die kanadischen Behörden das Working Holiday Visum jedoch auch für Staatsangehörige anderer Staaten aus, die ein entsprechendes Abkommen mit Kanada geschlossen haben. Wer aus einem dieser Länder stammt und seinen Wohnsitz in Deutschland hat, kann daher ebenfalls einen Antrag stellen, muss sich jedoch über die genauen Bedingungen informieren.

Zusammen mit dem Antrag muss der Antragsteller ein polizeiliches Führungszeugnis einreichen. Dieses muss rechtzeitig beantragt werden, da sonst eine Bearbeitung nicht möglich ist. Wenn das Führungszeugnis Vorstrafen enthält, wird das Visum nicht vergeben.

Außerdem ist es notwendig, dass der Reisepass im Moment der Antragstellung gültig ist und während der gesamten Reisedauer gültig bleibt. Auch hier muss rechtzeitig überprüft werden, ob diese Bedingungen zutreffen und gegebenenfalls der Pass verlängert werden.

Das Visum ist für ein Jahr gültig. Es ist nicht möglich, diesen Zeitraum zu verlängern.

Weitere Details für die Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung

Bei der Einreise müssen noch einige weitere Dinge beachtet werden. Der Reisende muss nachweisen, dass er über die notwendigen finanziellen Mittel verfügt, um seine Reise auch ohne Arbeit durchführen zu können. Wie dieser Nachweis geführt werden muss, ist nicht eindeutig festgelegt, doch sollten etwa 2.500 bis 3.000 Euro als Nachweis ausreichen. Der Reisende muss außerdem über ein gültiges Rückflugticket verfügen, um sicherzustellen, dass er aus eigenen Mitteln die Heimreise antreten kann. Außerdem ist der Nachweis einer Krankenversicherung notwendig, um die Kosten für eine eventuelle Gesundheitsbehandlung zu decken.

Ein weiterer Punkt ist, dass die Einreise zusammen mit unterhaltsberechtigten Familienmitgliedern nicht erlaubt ist. Wer beispielsweise ein Kind hat und dieses auf der Reise mitnehmen will, kann dafür das Working Holiday Visum nicht nutzen.

Work & Travel Kanada Tipps


Work & Travel in Kanada bietet jungen Erwachsenen die einzigartige Gelegenheit das Land authentisch zu erleben, ihre Englisch – oder Französischkenntnisse aufzubessern und gleichzeitig Arbeitserfahrung zu sammeln und dadurch ihre Reise zu finanzieren. Neben der Entdeckung der kanadischen Lebensweise und Landschaft stellt dabei auch der Austausch mit Einheimischen und anderen Reisenden eine großartige Erfahrung für working Travelers dar.

Kanada

Voraussetzungen für das Working-Holiday-Visum Kanada

Grundlage für Work & Travel in Kanada ist das sogenannte Working-Holiday-Visum, das auf einem bilateralen Abkommen zwischen Deutschland und Kanada basiert, um die Jugendmobilität zu fördern. Um dieses Visum zu erhalten müssen Antragssteller zwischen 18 und 35 Jahren sein, einen deutschen Reisepass besitzen, der noch mindestens zwei Jahre gültig ist, ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben und dürfen nicht vorbestraft sein.

Außerdem müssen sie nachweisen können, dass sie für die Dauer des Aufenthalts finanziell abgesichert sind. Damit soll sichergestellt werden, dass Personen, die ein Working-Holiday-Visum in Anspruch nehmen, sowohl im Fall mangelnder Arbeitsmöglichkeiten oder bei Krankheit über ausreichende Reserven verfügen, als auch die nötigen finanziellen Mittel zur Ausreise besitzen. Ein aktueller Kontoauszug über einen Betrag zwischen 2.000 und 3.000 Euro sollte hierfür ausreichend sein und für die Ausreise kann alternativ auch ein bereits vorhandenes Flugticket vorgelegt werden. Darüber hinaus müssen Antragssteller für die Dauer ihres Working-Holiday-Visums über eine Auslandskrankenversicherung verfügen, die bei der Einreise nach Kanada gegebenenfalls nachzuweisen ist. Eine im Ausland gültige Unfallversicherung sowie Haftpflichtversicherung ist ebenfalls zu empfehlen.

Da es sich beim Working-Holiday-Visum um ein spezielles Mobilitätsförderprogramm handelt, dürfen Antragssteller dieses auch nur einmalig in Anspruch nehmen. Das heißt auch wenn ein erhaltenes Visum nicht verwendet wird kann kein weiterer Antrag auf Work and Travel in Kanada gestellt werden.

Möglichkeiten von Work & Travel in Kanada

Das Visum gilt ab dem Tag der Einreise jeweils für ein Jahr und kann auch nicht verlängert werden, eine Mindestaufenthaltsdauer ist damit allerdings nicht verbunden. Während der Gültigkeit des Visums können Reisende auch auf Basis eines Touristenvisums in die USA einreisen. Da die jährlich vergebene Anzahl an Working-Holiday-Visa für Kanada jedoch begrenzt ist, empfiehlt sich eine möglichst frühzeitige Beantragung, die meist ab November für das folgende Jahr möglich ist. Für die Ausstellung des Visums ist eine Gebühr von derzeit 110 Euro zu zahlen.

Damit Work & Travel im Vorfeld ein großer organisatorischer Aufwand verbunden ist, bieten zahlreiche Agenturen Unterstützung bei der Planung sowie bei der Beantragung des Visums. Antragssteller, die sich nicht selbst um die Organisation ihres Work & Travel Aufenthaltes kümmern wollen bzw. können oder auch vor Ort betreut werden wollen, haben so die Möglichkeit die Dienste eines erfahrenen Anbieters in Anspruch zu nehmen.

Jobben und Reisen

Grundsätzlich eignet sich während eines Work & Travel in Kanada jede Art von Gelegenheitsjob zur Aufbesserung des Reisebudgets. Es gibt dabei auch keine Beschränkung wie lange für ein und denselben Arbeitgeber gearbeitet werden darf. Die Mehrzahl der Jobs findet sich selbstverständlich in der Gastronomie sowie der Tourismusbranche, aber auch Erntehelfer werden gesucht. Lediglich Jobs in der Kinderbetreuung sind ohne zusätzliche Genehmigung nicht erlaubt. Abhängig von der Region sind auch Französischkenntnisse oft Voraussetzung und je nach Arbeitgeber wird unter anderem eine Mindestarbeitsdauer verlangt.

Work & Travel Kanada Erfahrungen


Kanada war seit meiner Teenager-Zeit das Land meiner Träume. Der Film „Die Abenteuer der Familie Robinson“ weckte mein Interesse an den Rocky Mountains. Mir war klar, dass ich einmal in meinem Leben eine gewisse Zeit in dieser traumhaften Umgebung verbringen würde. Deshalb arbeitete ich in den beiden Jahren vor meinem Abitur fleißig bei McDonalds, weil ich mir diesen Traum vor Beginn meines Studium erfüllen wollte.

Die Vorbereitung war relativ zeitaufwändig. Das war allerdings kein Problem für mich, denn ich begann sehr frühzeitig mit der Planung und hatte alles sorgfältig geplant. Schließlich ist es bekannt, dass es für die Working Holiday Visa eine strikt begrenzte Limitierung gibt und ich wollte nicht zu viel Zeit verstreichen lassen. Die Mitarbeiter der Agentur meines Veranstalters standen mir bei der Organisation hilfreich zur Seite. Sie erwiesen sich als äußerst fachkompetent und hatten jederzeit die richtigen Antworten auf Fragen parat. Außerdem waren diese Menschen sehr freundlich und waren auch während meiner Zeit in Kanada für mich da, wenn ich sie brauchte.

Nach meiner Ankunft in Vancouver stand zunächst ein Infoworkshop auf dem Programm. Die Mitarbeiter der Partnerorganisation haben uns u. a. erklärt, was wir bei der Jobsuche beachten mussten und wo wir eine längerfristige Übernachtungsmöglichkeit finden konnten. Außerdem gab es eine ausführliche Beratung zu weiteren organisatorischen Angelegenheiten z. B. Versicherungen und Konten sowie wertvolle Tipps bei der Erstellung des Lebenslaufs. Vor der Reise hatte ich nicht viel Ahnung von Papierkram, weil meine Eltern sich immer darum gekümmert hatten. Deshalb empfand ich diese Angelegenheiten in den ersten Tagen als recht mühselig.

Mein erster Job führte mich gleich in die wunderschönen Rocky Mountains. Dort arbeitete ich Anfang Juli bis Ende September als Erntehelfer auf einer Farm. Auf dem Hof war knochenharte Arbeit angesagt. Ich war abends oft schnell müde und ging meistens frühzeitig ins Bett. Trotzdem kann ich mich nicht allzu sehr beklagen. Die Freundlichkeit der Menschen hat mein Herz im Sturm erobert. Außerdem waren mir die anderen Farmarbeiter sehr sympathisch, mit einigen bin ich noch heute in Kontakt. In dieser Zeit habe ich meine körperlichen Grenzen so richtig kennengelernt und viele wertvolle Erfahrungen in meine Heimat mitgenommen. Die anschließende Tour durch die Rockys im Oktober war der krönende Abschluss dieser herrlichen Zeit. Die einzigartige Flora und Fauna muss man als Naturliebhaber unbedingt gesehen haben. Natürlich habe ich in diesem Zeitraum ausschließlich im Zelt übernachtet, weil mir die Verbundenheit mit der Natur sehr wichtig war.

Im November fuhr ich mit dem Bus in die ehemalige Olympiastadt Calgary. Dort hatte ich bis Weihnachten eine Tätigkeit in einem renommierten Kaufhaus. Das Verpacken von Geschenken fand ich in Ordnung, wenn auch nicht wirklich spannend. In meiner Freizeit traf ich mich häufig mit anderen Work & Travel Teilnehmern. Obwohl es extrem kalt war, nutzten wir die Gelegenheit und befassten uns intensiv mit den Sehenswürdigkeiten dieser modernen Stadt. Die Olympische Skisprungschanze war mein favorisiertes Fotomotiv. Außerdem waren wir mehrmals in der Eislaufhalle und hatten dort eine Menge Spaß. Ich hätte vorher nicht geglaubt, dass mir das Eislaufen so viel Freude bereiten könnte.

Leider hatte ich keinen glücklichen Start in das neue Jahr. Meine Arbeit als Kellner in einem Restaurant in Edmonton verlor ich bereits nach drei Tagen. Ich bin weder sonderlich schnell noch geschickt, das war einfach nicht der richtige Job für mich. Zum Glück konnte ich mich an die Partnerorganisation wenden, die mich bei der Suche nach einer neuen Tätigkeit unterstützte. In den beiden Wochen ohne Arbeit nutzte ich die Gelegenheit, um den interessantesten Museen und Bauwerken Edmontons meine Aufmerksamkeit zu schenken. Anschließend fand ich eine neue Stelle in einem Call Center, die sich als großer Vorteil für mein Studium erwies. Nach diesen beiden Monaten sprach ich hervorragend Englisch und hatte keinerlei Hemmungen mehr, wenn mir Fremde in der Öffentlichkeit irgendwelche Fragen in der fremden Sprache stellten.

Die letzten Tage verbrachte ich mit anderen Teilnehmern in Edmonton. Leider war es noch zu kalt für einen weiteren Aufenthalt in der freien Natur. Die sechs Monate vergingen wie im Flug. Ich habe in Kanada die schönste Zeit meines Lebens gehabt und werde mich immer wieder gerne daran erinnern.


Bilder © gordon__shumway | Alexey Khromushin | nelu_goia - Fotolia.com